4000,- € Spende aus Verkauf von Jubiläumsuhren zum Stadtgeburtstag

vlnr Admira KNOLL (FUoKK GeschStelle) OA Dr. Alfred LEIPOLD (KiKli) Gudrun SCHÜTTE (Vorstand FUoKK) Rolf SPECK

Rechtzeitig zum 300. Stadtgeburtstag hat die Uhrenklinik SPECK in der Oststadt eine tolle Geschenkidee realisiert. 

Als Sonderedition ihrer EIGENMARKE "KARLSRUHER SONNENUHREN" entstand in einer Auflagenhöhe von nur jeweils 300 Stück (Herren/Damen) eine besonders gelungene Uhr, bei der im ZIfferblatt ein Bruchstück der Grundmauer der Pyramide am Marktplatz integriert ist .

Ein Viertel des Verkaufspreises von € 99,-- war für FUoKK eV, für deren Förderprojekte vorgesehen. Soweit berichteten wir bereits Mitte Juni 2014.

Der Verkauf der Uhren stieß auf eine sehr erfreuliche Resonanz, so Herr Rolf SPECK, die Uhren wurden sehr gut nachgefragt und erreichten bislang einen Verkaufsstand von mehr als 170 Uhren. Das war für Hern Rolf SPECK Anlaß, für FUoKK eV einen Spendenscheck anzukündigen. Am 2. Dezember 2015 war es dann soweit. Herr Speck kam in die Kinderklinik, wo er von Frau Gudrun SCHÜTTE (Vorstandsvorsitzende FUoKK) und Admira KNOLL (Leiterin der Geschäftsstelle) und Herrn OA Dr. Alfred LEIPOLD begrüßt wurde.

Herr Speck kam aber nicht allein – kein Geringerer als der Stadtgründer CARL <Friedrich> machte uns seine Aufwartung und verwies auf die stolze Spendensumme von € 4000,--, die die Uhrenklinik aus dem bisherigen Uhrenverkauf für FUoKK erzielte. Es ist ein tolles, aber auch ein einmaliges Geschenk, so das Resumée der Käuferinnen und Käufer, was FUoKK eV zum Anlaß nahm, diesen Erwerbern ganz herzlich zu danken. Sie unterstützen in ganz wesentlichem Maß damit das Neuprojekt des FUoKK eV, der aus eigenen Mitteln, einen an die onkologische Abteilung angrenzenden, freien Raum zu einer Geschwisterbegegnungsstätte ausbaut und modern ausgestaltet. So haben die Geschwister die Möglichkeit, während der Rehabilitationsphase des erkrankten Familienmitglieds in diesem neuen Begegnungsraum gemeinsam zu spielen, zu erzählen und alles das zu tun, was durch die Krankheit einfach eingeschränkt wurde.

Dafür sind wir sehr dankbar, so OA Dr. Leipold, der die Sinnhaftigkeit dieses Förderprojekts aus medizinischer Sicht sehr verständlich darlegte. Gemeinsam mit den Vertreterinnen des FUoKK bedankte sich OA Dr. Leipold für die tolle Spende, die bei dem neuen Förderprojekt gut eingesetzt ist. Wir wünschen der Uhrenklinik Karlsruhe eine anhaltend gute Nachfrage für die Jubiläumsuhren – an deren Verkaufserlös FUoKK weiter begünstigt bleibt.

Txt und Bild: ase

Zurück