SMV des Schönborn- Gymnasiums spendet 400 € an FUoKK eV

Txt: SV Bilder: ase

SMV des Schönborn Gymnasiums spendet € 400,- an FUoKK eV

 

Die SMV-Mitglieder des Bruchsaler Schönborn-Gymnasiums versammelten sich am 19.06.2015 in der Schule, um Herrn und Frau Schütte vom „Förderverein zur Unterstützung der onkologischen Abteilung der Kinderklinik Karlsruhe e.V.“ zu empfangen. Die beiden Vertreter informierten die Schüler mit einigen Worten zum FUoKK über die wertvolle Arbeit, die in der Klinik geleistet wird. 

 

 

Die 400 Euro, die die SMV spendet, stammen von der diesjährigen Nikolaus-Aktion, die am SBG seit vielen Jahren fester Bestandteil des SMV-Aktionsspektrums ist. Schüler haben dabei die Möglichkeit, schulintern – oder sogar zwischen den Bruchsaler Gymnasien – für 50 cent pro Stück kleine Schokoladen-Nikoläuse an Freunde zu verschicken. Seit einigen Jahren ist es inzwischen gute Tradition, den Erlös dieser Aktion zu spenden. In einer SMV-Sitzung wurden daher Ideen gesammelt, welche Organisationen man dieses Jahr mit dem Geld unterstützen könnte. Unter vielen guten Vorschlägen fand sich auch der FUoKK, den unser SMV-Mitglied Julius Metzger ins Spiel brachte. Er selbst hat eine kleine Schwester, die bereits in der onkologischen Abteilung als Patientin untergebracht war. Daher konnte Julius mit seiner Beschreibung des FUoKK, dessen Arbeit und persönlichen Erfahrungen die SMV von einer Spende an diese Organisation überzeugen.
Wie uns die Vertreter des FUoKK mitteilten, fließen unsere 400 Euro Spendengeld nun in die Beschaffung von weiteren Sportgeräten, die den jungen Patienten bei ihrer Genesung helfen sollen.

 

Die Schulleitung, die Verbindungslehrer und die SMV im Namen der gesamten Schülerschaft des SBG freuen sich, dass unser Spendengeld beim FUoKK in verantwortungsbewusste Hände gegeben wird und Kinder in der Region bei ihrer Genesung unterstützt.

 

Txt: SV Bilder: ase

 

In der Karlsruher Kinderklinik werden in der onkologischen Abteilung seit einigen Jahrzehnten Kinder und Jugendliche jeden Alters behandelt. Die bis zu 18 stationär behandelten sowie bis zu 30 weitere ambulant betreute Kinder halten sich mehrere Monate, manchmal sogar anderthalb Jahre auf dieser Station auf.
Wenn Menschen bereits in so frühen Jahren mit einer so schweren Krankheit zu kämpfen haben, ist das immer ein sehr schwerer Schlag für die Kinder selbst; aber auch für die betroffenen Familien. Deshalb wird auf dieser Station nicht nur medizinisch alles für die Kinder und deren Genesung getan, sondern es wird auch versucht, den jungen Patienten ihren Aufenthalt und ihre kräfteraubenden Therapien so erträglich wie möglich zu machen. Dafür reichen aber leider die öffentlichen Mittel meist nicht aus, weshalb an dieser Stelle der FUoKK einspringt und mit Spendengeldern einige sinnvolle Investitionen tätigt. So beschäftigt die onkologische Abteilung inzwischen mehrere Therapeuten, die sich mit den Kindern unter anderem mit Musik und Sport beschäftigen; hierzu stellt der FUoKK beispielsweise verschiedenste Gerätschaften zur Verfügung.

 

 

Zurück